Der Entschluss, ins internationale Verkaufsgeschäft einzusteigen, ist leicht gefasst, doch der erste Schritt zur Umsetzung kann dann doch fast so einschüchternd sein wie der Aufbau eines ganz neuen Unternehmens – und im Grunde ist der Unterschied gar nicht so groß! Indem Sie Ihr Geschäft für die internationale Kundschaft öffnen und aktiv die Vermarktung Ihrer Produkte im Ausland angehen, wagen Sie gewissermaßen einen Neuanfang. Anders als damals sind Sie jetzt aber besser vorbereitet.

Wo sollten Sie mit der Expansion beginnen?

Es könnte eine ganz naheliegende Antwort auf diese Frage geben. Wenn Sie bereits ohne aktives Marketing viele Bestellungen aus einem bestimmten Land erhalten, kann dies bedeuten, dass Sie dort konkurrenzfähig sind. Dann ist es nur konsequent, in diesem Zielmarkt eine aktivere Herangehensweise zu starten. Manchmal geben die bisherigen Verkäufe jedoch keine klare Richtung für die Expansion vor. Dann müssen Sie etwas recherchieren.

Um Ihre Expansionsmöglichkeiten zu entdecken, sollten Sie sich folgende Fragen stellen:

  • Auf welche Hürden könnte ich bei der internationalen Expansion stoßen und wie kann ich diese überwinden?
  • Welches sind die besten Marktplätze in den verschiedenen Regionen? Welche Anforderungen und Auswahlkriterien für Verkäufer gelten dort? Über welchen Marktanteil verfügen die Marktplätze?
  • Welche Märkte versprechen den größten Gewinn? Wie schlage ich mich im Vergleich zu meinen potentiellen Wettbewerbern?

Bei diesen Überlegungen sollten Sie stets unvoreingenommen bleiben. Dass Sie bei einem Marktplatz wettbewerbsfähig sind, bedeutet noch nicht, dass das überall der Fall sein wird. Vielleicht steigen Sie aber auch in Ländern zum Top-Verkäufer auf, an die sie noch gar nicht gedacht hatten.

Es gibt keine allgemeingültige Expansions-Strategie, darum sollten Sie herausfinden, was für Sie und Ihre Firma am besten funktioniert.

Klein anfangen

Wenn Sie sich erst einmal im internationalen E-Commerce versuchen, werden Sie feststellen, was funktioniert und was nicht. Experimentieren gehört bei der Expansion einfach dazu. Leider kann das auch teuer sein.

Bestimmte Strategien ermöglichen es Ihnen, mit dem Verkaufen in verschiedenen internationalen Märkten zu beginnen, ohne vorab in die Übersetzung und Lokalisierung Ihrer Angebote zu investieren. So vermeiden Sie zum Beispiel das Risiko, eine Übersetzung aller Angebote ins Japanische zu bezahlen, nur um dann zu erkennen, dass sich die Produkte viel besser in Südamerika verkaufen.

Zu Beginn kann Amazon Scout anhand Ihrer Hersteller-EANs oder ASINs die Konkurrenzfähigkeit Ihrer Produkte auf den Amazon-Plattformen in Europa, den USA, Kanada, Mexiko und Japan erkunden. Dann können Sie bestehende Produktseiten für Ihre Angebote verwenden. Dabei können Sie ohne große Vorab-Investition mit dem Verkaufen in ein anderes Land experimentieren und so feststellen, ob sich zukünftige Investitionen für diesen Markt lohnen.

Wenn Sie mehr über das Verwenden bestehender Amazon-Angebote erfahren möchten, gibt Ihnen der nächste Artikel dieser Reihe detaillierten Einblick in diese Strategie. Damit können Sie Ihre internationale Expansion relativ unkompliziert auf den Weg bringen, wenn Sie erst einmal reinschnuppern möchten.

  • Was this helpful?
  • YesNo